Arbeitsfelder der Tanztherapie

Die Tanztherapie wird im klinischen, pädagogischen und prophylaktischen  Bereich angewandt und im Einzel – und Gruppensetting angeboten.
Sie findet ihren Einsatz in

  • Kliniken
  • Therapiezentren
  • Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen
  • Tageszentren
  • Rehabilitationszentren
  • (Sonder-) Schulen und Kindergärten
  • Seniorenheimen
  • Tanztherapeutischen Privatpraxen

Hieraus wird deutlich, dass die Tanztherapie ein breites Indikationsspektrum hat und sich für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und alte Menschen gleichermaßen eignet.

Indikationen:

  • Psychiatrische Krankheitsbilder (Psychosen, Neurosen, Persönlichkeitsstörungen)
  • Suchterkrankungen
  • Essstörungen
  • Psychosomatische Krankheitsbilder
  • Traumafolgestörungen
  • Somatische Erkrankungen und die daraus folgenden psychischen Beeinträchtigungen (z.B. neurologische, onkologische, gynäkologische Erkrankungen, chronische Schmerzen…)
  • Körperlichen und/oder geistige Behinderungen
  • Entwicklungsverzögerungen bzw. Entwicklungsauffälligkeiten von Kleinkindern und Kindern
  • Altersbedingte Beeinträchtigungen auf physischer, psychischer und kognitiver Ebene

 

Weiters bietet die Tanztherapie auch den Menschen gute Möglichkeiten, die sich über einen therapeutischen Prozess Wege zu einem tieferen Selbstverständnis und zur Persönlichkeitsentwicklung erschließen wollen.